Ergotherapie in der Pädiatrie

Ziel der Ergotherapie im Bereich der Kinderheilkunde ist es, nach der Befunderhebung, den Kindern zu größtmöglicher Selbstständigkeit im Alltag zu verhelfen. Dies geschieht auf spielerische Weise, Bewegung oder auch durch handwerkliche (Holz, Peddigrohr, Speckstein, Ton u.a.) und gestalterische (Papier, Filz, Weben u.a.) Tätigkeiten.

Dadurch entstandene Erfolgserlebnisse steigern das Selbstbewusstsein des Kindes und sollen helfen, Verrichtungen des täglichen Lebens besser zu meistern. Genauso bedeutend für die Therapie ist die Beratung der Eltern und anderer Bezugspersonen. Im Bereich Pädiatrie werden Kinder und Jugendliche mit folgenden Krankheitsbildern und Auffälligkeiten ergotherapeutisch behandelt:

 - Entwicklungsverzögerungen
 - Störungen in der Wahrnehmung- und Wahrnehmungsverarbeitung    - Störungen der Grob- und Feinmotorik
 - Verhaltensauffälligkeiten                                                                                     - Lernschwierigkeiten                                                                                               - Konzentrationsstörungen (Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit,                    Ausdauer)                                                                                                                 - Lese- und Rechtschreibschwäche                                                                     - ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) mit Hyperaktivität                                                                                                   oder Hypoaktivität         -Körperliche und geistige Behinderungen                                     




        Ergotherapie in der Neurologie


Folgende Krankheitsbilder werden im Bereich Neurologie behandelt:

 

 - Schädigungen des zentralen Nervensystems  (z.B. Schlaganfall)      - Schädel-Hirn-Trauma                                                                                        - Multiple Sklerose                                                                                                  - Morbus Parkinson                                                                                                  - neurologische Erkrankungen mit Störungen der Sensibilität und         Koordination von Bewegungsabläufen                                                          - Polyneuropathien  

Ziel der Ergotherapie ist das Erreichen größtmöglicher Selbstständigkeit im schulischen, beruflichen und häuslichen Bereich. Dies geschieht je nach Krankheitsbild beispielsweise durch motorisch- funktionelle Übungen, wie das ADL-Training (Aktivitäten des täglichen Lebens wie An- und Auskleiden, Essen und Trinken, Hygiene etc.)




                      Ergotherapie  in  der  Psychiatrie


Bei Persönlichkeitsstörungen, Verhaltensstörungen, Belastungsstörungen sowie       Schizophrenien, Depressionen, Neurosen und Demenzerkrankungen können mit Hilfe   der Ergotherapie die psychischen Grundleistungsfunktionen sowie die erforderlichen Funktionen zur Erhaltung der Selbstständigkeit verbessert werden. Aufmerksamkeit, Konzentration, Reaktion, Ausdauer und Merkfähigkeit sowie die Eigen- und Fremdwahrnehmung werden geschult und gefördert. 




            Ergotherapie  in  der  Orthopädie

 

 

Im Bereich Orthopädie werden durch Alltagstraining, motorisch-funktionelle Übungen sowie Beratung und Training zum Gelenkschutz und der Hilfsmittelversorgung folgende Krankheitsbilder behandelt:


- Störungen nach Operationen und Unfällen
- Gelenkerkrankungen (Rheuma, Arthrose) 
- Zustand nach Operationen des Armes/ der Hand (bsp.                          Radiusfrakturen, Handwurzelfrakturen, Karpaltunnelsyndrom,              Morbus Dupuytren)

 - Verletzungen der Beuge-/ Strecksehnen 

 


Ergotherapie in der Geriatrie

 

Ergotherapie in der Altersheilkunde wird bestimmt durch Erkrankungen, die durch den Alterungsprozess des Menschen bedingt sind (Defizite der motorischen Aktivität, Nachlass der Gedächtnisleistungen, Morbus Alzheimer…). Zielsetzungen in diesem Bereich ist der Erhalt der Gedächtnisfunktionen wie Merkfähigkeit, Ausdauer und Konzentration sowie Orientierung und Handlungsplanung. Der Erhalt von Alltagsaufgaben ist hierbei von großer Bedeutung. Wenn nicht die Möglichkeit besteht in die Praxis zu gelangen, komme ich gern zu Ihnen nach Hause/ Pflegeheim, soweit dies vom Arzt verordnet wird.

 

 

 


Frühförderung

 

Da ich auch in das Frühförderzentrum Neustadt/Aisch - Bad Windsheim integriert bin, besteht die Möglichkeit, bei einem verordneten Behandlungsplan, Ihr Kind ergotherapeutisch zu betreuen. Die Therapieeinheiten erfolgen entweder bei Ihnen zu Hause oder in der Kindertagesstätte.

 

 

 


           Information zu Legasthenie und Dyskalkulie

Mit Hilfe eines computerorientierten Testverfahrens kann ich eine eventuell vorliegende Legasthenie oder Lese- Rechtschreibschwäche bzw. Dyskalkulie oder Rechenschwäche feststellen. Anhand der erkannten Defizite erfolgt ein auf das Kind abgestimmtes individuelles Training.